Spendenfahrt zum Tierheim Hajnowka, Polen , Grenze Weißrussland, im März 2013.
Im Februar 2013 erreichte uns der Hilferuf einer Tierschützerin aus Berlin, die sich seit längerem um das entlegene Tierheim kümmert, dass die Zustände im Tierheim sich zuspitzen. Es fehlt an Futter, Decken, Stroh, Medikamenten usw., kurzum es fehlt an allem. Wir haben uns entschlossen hier zu helfen. Nachstehend ein paar Bilder und ein Reisebericht. 









Bericht über unsere Spendenfahrt nach Hajnowka (Polen / Grenze Weißrussland)

Am 14.03.2013 gegen Abend ging es los. Treffpunkt war unsere Anlaufstelle in Viersen, wo wir uns mit den Mitarbeitern des Tierschutzvereins Notfelle-ev getroffen haben, um sodann unsere Reise gemeinsam anzutreten. Wir fuhren mit einem Transporter mit Anhänger und einem PKW-Kombi, alle bis unters Dach bepackt. Wir, das sind ich, Georg Peeters und unsere beiden Enkel Rene, der mich auch beim Fahren abgelöst hat und Louis. Es war eine sehr anstrengende Fahrt, die letzten 200 km hatten wir in den Masuren mit heftigen Schneestürmen zu kämpfen. Nach 18 Stunden durchgehender Fahrt waren wir endlich am Ziel angekommen und wurden von allen Mitarbeitern des Tierheims schon sehnsüchtig erwartet. Obwohl wir reichlich müde waren, sind sofort all unsere Spenden ausgeladen worden. Die Freude im Tierheim kannte keine Grenzen und ist auch nicht zu beschreiben. Alle Spenden wurden von den Helfern mit sehr viel Sorgfalt und Liebe verteilt, gestapelt und geordnet.

Auf diesem Weg möchten wir uns ganz herzlich bei all unseren Spendern bedanken. Unser besonderer Dank geht an den Fressnapf in Xanten, geführt von den Eheleuten Burkard. Der Fressnapf in Kleve, vertreten durch die Herren Jacobs und Ebeleing, hat uns ebenfalls, wie zu früheren Anlässen, sehr unterstützt. Das Futterhaus in Kevelaer hat ebenfalls geholfen. Nicht vergessen wollen wir uns bei den ganzen Spendern bedanken, die durch ihre Spenden in unseren Futter-Spendenboxen ebenso dazu beigetragen haben, dass wir dem Tierheim viele Sachen, die so dringend benötigt wurden, auch bereitstellen konnten. Ein besonderer Dank geht an die Eheleute Simmes aus Twisteden, die nichts unversucht gelassen haben, uns zu unterstützen. Unser Tierarzt, Dr. Camp in Kleve, hat Medikamente (Wurmtabletten / Flohmittel usw.) in großer Anzahl kostenlos zur Verfügung gestellt.

Das Tierheim liegt sehr abseits und wird auch nicht unterstützt. Interessenten für Hunde gibt es fast nicht, so dass die Tiere bis an ihr Lebensende dort verbleiebn müssen.  Der Tierschutzverein Notfelle-ev hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht, Tiere dort zu unterstützen und vielleicht, wie durch ein Wunder, das ein oder andere Tier mit nach Deitschland nehmen zu können, um es hier in gute Hände zu vermitteln. Auf der Homepage www.notfelle-ev.de sind stellvertretend für 200 Hunde einige Tiere aufgeführt und warten jeden Tag sehnsüchtig auf ein endgültiges Zuhause. Hier leben alte und kranke Hunde, aber auch Welpen, die wenig Chancen haben, artgerecht leben zu dürfen, weil ihnen nur ein Zwinger zur Verfügung steht. Viele dieser Hunde kommen von der Strasse, teilweise mißhandelt,zerbissen und von der Gesellschaft ausgestossen. Oft werden Tiere aufgegriffen, die mit viel zu engen und verrosteten Halsbändern, die bereits eingewachsen sind, abgemagert herumirren.

Jeden Samstag kommen von einem nahegelegenen Kinderheim einige Kinder, die sich mit wenigen Hunden dann beschäftigen, d.h. sie füttern, streicheln und mit ihnen sprechen. Viele Hunde haben bereits großes Vertrauen zu den Kindern aufgebaut.

Alle Teilnehmer diese Fahrt sind tief beeindruckt von der Arbeit der Tierheinleiterin "Alina". Sie leistet Übermenschliches um die Tiere zu versorgen. Wir wünschen ihr weiterhin ganz viel Kraft und Stärke für ihre Arbeit, die mit Worten nicht beschrieben werden kann.

Die Tiere leben unter sehr schwierigen und harten Bedingungen und suchen jeden noch so kleinen Moment der Aufmerksamkeit des Menschen. Über 200 Hunde müssen hier versorgt werden. Die Zäune sind rostig und kaputt und konnten nur notdürftig geflickt werden. Die Hundehütten sind teilweise sehr marode. Fress- und Trinknäpfe sind fast alle kaputt. Hier herrschen im Winter nicht selten -20 bis -25 Grad Celsius, die Tröge sind am Boden festgefroren und müssen mit dem Spaten wieder freigelegt werden. Zum Zeitpunkt unseres Besuches zeigte das Thermometer -16 Grad.

Die Transportkosten waren sehr hoch, alleine das Betanken von zwei Fahrzeugen, darunter ein Transporter mit Anhänger, waren enorm. Daher bitten wir um Sach- oder Geldspenden, damit die jetzt Ende Mai anstehende Fahrt, zum einen in das Tierheim nach Hajnowka, sowohl in ein weiteres Tierheim, in dem viele Hunde und Katzen Hunger und Not leiden, durchgeführt werden kann. Selbstverständlich werden für Geldspenden von unserem Tierschutzverein Spendenquittungen ausgestellt, die bei der jährlichen Steuererklärung geltend gemacht werden können.

Der jetzt im März stattgefundene Transport konnte helfen, kurzfristig etwas Leid und Not zu mindern. Allerdings müssen, um auch weiterhin helfen zu können, weitere Transporte durchgeführt werden.

Etwas ganz wichtiges ist noch mitzuteilen. Wir haben aus dem Tierheim einen Notfall mit zu uns genommen. Es ist ein 10-jähriges Mischlingsmädchen und heißt Kasia (sprich Kascha) . Sie ist nur lieb und dankbar, liebt ihre neuen Menschen, findet Katze prima und möchte nur verwöhnt werden. Wir sind sehr glücklich mit ihr und möchten sie nicht mehr missen. Sie geht sehr gerne spazieren, oder liebt den Aufenthalt bei uns im Garten. Sie teilt zwischenzeitlich auch ihre Schlafplätze mit den Katzen. Wir wünschen uns, dass noch viele ihrer Leidensgenossen ebenfalls ein gutes Zuhause finden.

Tierschutzverein Louisendorf e.V.                                                                                                        Hanne Peeters                                                                                                                                        1. Vorsitzende                                                                                                                                          Kleinbergsbäumchen 1                                                                                                                        47589 Uedem                                                                                                                                          Tel. / Fax 02825 / 106730                                                                                                                      Mobil 0162-9054446                                                                                                                              Mail: peeters.georg@googlemail.com                                                                                               Tierschutzkonto: Volksbank an der Niers                                                                                                                          BLZ 32061384                                                                                                                                        Kto. 42444022 

Nachfolgend ein paar Bilder unserer neuen Mitbewohnerin "Kasia".






--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spendenfahrt vom 29.05. - 02.06.2013 zu den Tierheimen in Polen nach Hajnowka (Grenze Weißrussland)    - 200 Hunde Ostroda (Nähe Grenze Litauen)        -300 Hunde, 100 Katzen

Endlich ging es wieder los. Wochen vorher wurden emsig Spenden gesammelt, in Kartons verpackt, damit alles gut und übersichtlich ausgeladen werden konnte.

Auf der Suche nach den Kontaktdaten für das Tierheim Ostroda haben wir die Eheleute Irena und Heinz Sevenich kennengelernt, die aus Belgien dieses Tierheim betreuen. Vor unserer Abfahrt waren die Eheleute Sevenich an 2 Tagen bei uns und haben Spenden für das Tierheim Ostroda abgeholt. Ein Bericht über diese Fahrten wird unseren Ausführungen zugefügt.

Der Fressnapf-Markt in Kleve, die Herren Ebbing und Jakob hatten soviel Futter für uns gesammelt. dass wir viermal unseren PKW-Kombi vollbeladen  von Kleve nach Uedem gefahren haben. Ein erheblicher Teil dieser Spenden wurde bereits von der Familie Sevenich abgeholt. Ein großes DANKE an den Fressnapf in Kleve.

Das Futterhaus in Kevelaer hat ebenfalls unser Auto vollgepackt. Auch Herr Berger ist immer bereit, uns zu helfen.

Große Unterstützung haben wir auch, wie bereits in der Vergangenheit, durch den DM-Markt in Kleve, Frau Hotz, erhalten. Unser Auto war voll mit Hunde- und Katzenfutter. Für das Kinderheim in der Nähe von Hajnowka haben wir ebenfalls tolle Sachen für die Kinder bekommen. Es gab Hüpfbälle, Malbücher, Buntstifte, Taschen, Spielzeug, Stofftiere Bonbons und vieles mehr. Herr Weber von EDEKA- Markt in Uedem hat eine große Kiste mit Süßigkeiten und Spielzeug zusammen gestellt. Auf dem nachfolgendem Bild ist die Freude der Kinder abzulesen.


Am 29.05.2013 wurde von unserem Enkel Rene´ein großer Transporter aus Köln geholt.

Treffpunkt war um 13 00 Uhr der Freßnapf in Xanten. FrauBurkard hat uns mit Erdbeerkuchen überrascht.

Wir hatten dort einen Pressetermin mit dem Pressesprecher der Fressnapf-Zentrale in Krefeld, Herrn Christian Peters-Lach, dem wir die großzügigen Spenden für unsere Fahrt zu verdanken haben. Gespendet wurden mehrere Kartons mit Leinen, Halsbänder und Geschirre, eine große Menge hochwertiges Hunde-Trockenfutter und 26 noch im Original eingepackte Holz-Hundehütten. 

Die beigefügten Fotos dokumentieren unsere Spenden.

   

Der Freßnapf in Xanten hat ebenfalls noch Spenden für Hunde und Katzen zur Verfügung gestellt. Anzumerken ist, daß wir vom Freßnapf in Xanten für unseren Tierschutzverein immer unterstützt werden. Ohne diese große Unterstützung könnten wir unsere Tiere nicht so optimal versorgen.

Nachdem wir alle Spenden überprüft hatten, wurde festgestellt, dass unser Transporter die vorhandene Traglast nicht transportieren könnte.

Um alle Spenden an ihren Bestimmungsort zu bringen, wurde kurz entschlossen, aus Essen einen weiteren Sprinter anzumieten.

Die Eheleute Burkard vom Freßnapf in Xanten haben uns sehr geholfen, wie man auch auf den Fotos sehen kann, die Spenden aufzuladen. Ohne die Hilfe von Frau und Herrn Burkard hätten wir große Probleme beim Einladen dieser vielen schweren Sachen gehabt.

    

Unser Tierschutzmitglied, Herr Pott, war in Xanten, um Waren zum Transport aufzuladen. Ohne lange zu überlegen, hat Herr Pott sich sofort bereit erklärt, meinen Mann bei seinem Transport zu begleiten, da ja jetzt mit 2 Fahrzeugen die Fahrt beginnen sollte. Dafür sind wir Herrn Pott sehr dankbar.

In Uedem wartete bereits unsere Familie, damit hier weitere Spenden eingeladen werden konnten.


Unsere Nachbarin, Frau Kersting, hat unsere Familie mit leckerem Essen versorgt. Es gab Kartoffelsalat, Frikadellen, einen Krustenbraten und auch noch Nachtisch. Alle waren begeistert von der Stärkung und dankten Frau Kersting für Ihre Hilfe.

Um 19 00 Uhr konnte endlich der Transport mit beiden Fahrzeugen, hoch vollgepackt und 4 Männer an Bord losgehen. Insgesamt wurden in beiden Fahrzeugen ca. 3,5 t Spenden verladen. Aus dem Bericht der Eheleute Sevenich ist zu entnehmen, dass zum Tierheim Ostroda zusätzlich noch ca. 1,7 t Spenden angekommen sind.

Nach 19 Stunden Fahrt wurde am Nachmittag des anderes Tages das erste Tierheim in Hajnowka erreicht. Unsere Männer wurden schon sehnsüchtig erwartet. Die Freude der Tierheimleitung ist nicht mit Worten zu beschreiben, man konnte das Glück überhaupt nicht fassen.













Nach einem sehr gemütlichen Abend, wie auf dem obigen Foto ersichtlich, und einem leckeren Frühstück, ging es dann weiter nach Ostroda, das nach 6,5 Stunden Fahrt erreicht wurde. Auch hier waren alle schon sehr gespannt und aufgeregt, was nun passieren würde.

Alle konnten auch hier ihr Glück nicht fassen. Heinz Sevenich und Joachim Drosten waren ebenfalls schon da, und nach dem anstrengenden Tag wurde ein gemeinsamer, gemütlicher Abend veranstaltet.













Am 01.06.2013 fand die Rückkehr statt. Aus dem Tierheim Hajnowka wurden zwei Hunde mit nach Deutschland gebracht, eine 7-jährige Mischlingshündin hat bei unseren Nachbarn ein tolles Zuhause bekommen, wo bereits 2 Rüden auf sie gewartet haben.

Bialy, jetzt Balou, ein 10-jähriger Rüde lebt bei Kasia, die bereits im März  2013 zu uns gekommen ist aus dem Tierheim in Hajnowka. Beide Tiere haben dort 5 Jahre im Zwinger gelebt, haben aber ein sehr liebes Wesen und sind sehr dankbar für ihre Rettung.

  

Kasia (sprich: Kascha)                                     Bialy (jetzt Balou)

   

Karolina                                                                  Balou, Karolina und Kasia

Ein weiterer Hund und eine Katze wurden aus Ostroda für einen anderen Tierschutzverein mitgebracht, und bereits in der Nacht in Gelsenkirchen ihren neuen Besitzern übergeben.

In der Nacht zum 02.06.2013, nach 15 Stunden, ging die Fahrt zu Ende, alle waren müde, aber auch sehr glücklich, diese Fahrt so erfolgreich für die Tiere durchgeführt zu haben.

Ganz wichtig ist zu erwähnen, dass der Katzenschutzbund Samtpfote, Frau Andrea Feldmann, sich sehr für uns eingesetzt haben, es wurde ein Aufruf für uns gestartet, Spenden zu uns gebracht, und einige Mitglieder dieses Vereines haben uns mit        Futterspenden und Geldspenden unterstützt. Die war uns ebenfalls eine große Hilfe.

Die Namen aller Spender werden wir in einer gesonderten Aufstellung darlegen.

Zum Schluss meiner Ausführungen möchte ich mich bei allen nochmals recht herzlich für alle Mühe, Hilfe und Spenden bedanken. Ohne die mehr als großzügigen Spenden wäre diese Fahrt für die Tiere nicht so erfolgreich gewesen.

Wir hoffen, dass es uns gelingt, im September d. J. eine erneute Fahrt zu organisieren und sind auch da wieder auf Hilfe der Spender angewiesen.

Wir können aber aus tiefstem Herzen versichern, dass alle Spenden bitter nötig gebraucht wurden und auch weitere Hilfe dazu dienen wird, Not und Elend zu lindern!

Uedem,  01.07.2013

Tierschutzverein Louisendorf  e.V.    Hanne Peeters - 1. Vorsitzende - Kleinbergsbäumchen 1 in 47589 Uedem                                                                       Telefon/Fax (0 28 25) 10 67 30           Mobil 0162-9054446                                                    Mail: peeters.georg@googlemail.com                                                                                      Web: www.KatzenhilfeUedem.de                                                                                    Tierschutzkonto: Volksbank an der Niers, BLZ 32061384, Kto. 42444022

Anschließend der Bericht der Eheleute Sevenich vom 08.06.2013

Diese Spendenfahrt war sehr erfolgreich. Wir haben ganz viele Spenden von Familie Peeters bekommen. Unser Fahrzeug (Zuladung 850 kg) war überladen und der Hänger ließ auch nichts mehr zu. Diese Ladung haben wir dann zum Lager nach Remscheid gebracht, wo bereits schon Spenden gelagert waren.  DANKE an die Spenderin, deren Herz schon immer für die Katzen in Ostroda schlägt, DANKE auch an die Personen, die uns einen nagelneuen Hochdruckreiniger, Katzenfutter und Decken gespendet haben. Joachim ist dann mit seinem Fahrzeug  und mit leerem Hänger ein zweites Mal zu Familie Peeters gefahren und hat noch einmal alles gefüllt und im Lager ausgepackt und später in den eigentlichen, größeren Thermoanhänger umgepackt, mit dem er und Heinz dann nach Ostroda mit einem Gewicht von über 1,7 to Spenden gefahren sind.

Eingepackt war: Hunde- und Katzenfutter, Katzenstreu, 2 Hochdruckreiniger, 3 Katzen-Lebendfallen, Katzentoiletten, Medikamente, spezielles Verbandsmaterial, Näpfe, Leckerli, Kauknochen, Katzenkörbe und Kratzbäume.Für Decken etc. war schon kein Platz mehr.

In Ostroda kam Herr  Peeters, der zuvor im Tierheim Hajnowka "liefern" war, mit seinem LKW. Auf der Ladefläche waren dann 2 Europaletten, jeweils mit mindestens 40 Sack Hundefutter (20 kg Säcke) beladen, unzählige Einzelsäcke Katzen- und Hundefutter, Nassfutter füt Katzen, Hundeboxen, ein Scherer, um die Hunde vom Fell zu befreier, (extra von Frau Peeters aus eigenen Mitteln neu gekauft, weil Aga diesen dringend benötigte, es herrschte Hitze, über 500 neue Hundeleinen und Halsbänder, große Plastikwannen, große Korbwannen für Hunde, 8 Stück neue, noch verpackte Hunde-Holzhütten, sowie eine große Holzhütte, die speziell isoliert ist.

Sicherlich wurden hier noch einige Sachen vergessen und nicht erwähnt  .DANKE AN ALLE, die sich an dieser Spendenfahrt beteiligt haben.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Spendenfahrt zum Tierheim Hajnowka,Polen, Grenze Weißrussland im Oktober 2013

Im Vorfeld wurden wieder fleißig Spenden gasammelt. Von Margarethe wurde für unsereFahrt ein Spendenaufruf gestartet. Von einigen Tierfreunden wurden daraufhin Pakete zu uns oder direkt an das Tierheim versandt. Auch Geldspenden in Höhe von 400,00 € Haben wir erhalten. Dieses Geld wurde zur Unterstützung der Spritkosten verwandt, da die anfallenden Kosten nicht vom Tierschutzverein Louisendorf, sondern von uns privat alleine getragen werden.

Vom Tierschutzverein Willich erhielten wir die Nachricht, daß wir Spenden für unsere Fahrt abholen dürften. Die Überaschung war groß. Der ganze Bus war voll mit Hunde-Trockenfutter und -Körbchen. Hierfür nochmals unseren herzlichen dank an Frau Mihalic.

            


Der DM-Markt in Kleve, Frau Hotz, hat, wie zuvor, nichts unversucht gelassen, uns wieder zu unterstützen. Unser Fahrzeug war bis zum Rand beladen, es hätte keine Zeitung mehr reingepasst. Wir sind Frau Hotz für ihre Hilfe immer sehr dankbar.

     


Die nächste froße Überaschung war die Spendenaktion durch den Fressnapf-Markt in Kleve. Für alle Fahrten haben wir Hilfe von dort bekommen, aber diesmal wurde all unsere Hoffnungen übertroffen. Wir haben 6 1/2 Stunden benötigt, alles auszuladen und in Kartons einzupacken. Die Mühe hat sich aber gelohnt.

       

 

Die Firma Gimborn, Herr Boers, hatte für unsere Fahrt nach Polen ebenfalls Spenden für uns bereit gestellt, für die Hunde einen Riesenkarten Kauknochen, Leckerlies und für die Katzen wertvolle Pasten und Futter. Dies war uns ebenfalls eine große Hilfe und wir haben uns bereits beim Ausladen des Fahrzeugs sehr über diese Spenden gefreut.

Wir konnten mit den jetzt bereits vorhandenen Spenden den Bus vollpacken und nach Remscheid in die Sammelstelle für das Tierheim in Ostroda bringen. Diese Spenden wurden dann vom jetzt offiziell benannten Tierschutzverein "Heimatlose Pfoten e.V."  (Kontakt Heinz und Irena Sevenich in Belgien) nach Ostroda gebracht, die dort mehr als nötig gebraucht wurden.   

   


Die Eheleute Nelly und Andreas Burkard vom Fressnapf-Markt in Xanten haben ebenfalls, wie auch bereits bei den vorangegangenen Fahrten, Spenden für uns bereitgestellt.

Nach Überprüfung unserer vorhandenen Spenden wurde festgestellt, daß wieder einmal ein zweiter Transporter benötigt werden würde.

Aufgrund des Hilferufes von Margarethe hatte sich bei uns der Tierschutzverein pro-Canalba e.V. aus Kirchlengern (Weserbergland) gemeldet und uns ihren Transporter angeboten. Als es feststand, daß mit zwei Fahrzeugen gefahren werden muß, hat sich die Vorrsitzende dieser Organisation, Frau Sabine von Alm, sofort bereit erklärt, unseren Transport zu begleiten.

Am Donnerstag morgen hat sie den weiten Weg zu uns gemacht, um Spenden bei uns abzuholen, um diese dann am anderen Tag nach Hajnowka zu bringen.

 Spendenbericht und Bilder über die Ankunft sind auf d. Hompage www.pro-canalba.eu deklariert.


     

Wir sind Frau von Alm sehr dankbar, zumal diese Organisation sich, wie auf der Hompage zu lesen, jetzt um das Tierheim in Hajnowka dahingehend kümmern wird, dieses Tierheim mit Spenden zu unterstützen und hier insbesondere Hunde zwecks Vermittlung nach Deutschland zu holen.

Beim Beladen beider Fahrzeuge waren unser Sohn mit Frau wieder eine wertvolle Hilfe. Frau Kersting, unsere Nachbarin, hat es sich ebenfalls nicht nehmen lassen, Proviant für die lange Fahrt vorzubereiten, und die hungrigen Helfer zu beköstigen. Auch hierfür ein ganz dickes "Danke"!

Die eigentliche Fahrt ging also am Donnerstag abend, 10.10.2013 in Richtung Berlin los, um Margarethe abzuholen. Sie ist Krankenschwester und hatte morgens gerade ihren Nachtdienst beendet.   Tapfer stnd sie aber um 6 00 Uhr am Tor und los ging die Fahrt in Richtung Hajnowka. Margarethe hatte ebenfalls noch Spenden, die untergebracht werden mußten. Wie die Fotos belegen, wurde jede Ritze genutzt, um so viel wie möglich zum Bestimmungsort zu bringen.

Es mußte ein ziemlich aufweniger Umweg in der Nähe von Warschau gefahrten werden, um noch 2 isolierte Hundehütten abzuholen, danach wurde noch ein kleines, entlegenes,privates Tierheimm angefahren, wo die Hundehütten und ein Teil des Futters dringend benötigt wurden.

   


   


Am Freitag, 11.10.2013, war endlich das Tierheim in Sicht. Da es bereits sehr spät war, und auch alle durch die lange, anstrengende Fahrt müde waren, ging es zum Abendessen und zur Übernachtung zu Gary. In familiärer Runde wurde der Abend abgeschlossen.

          


Am Samstag wurden dann alle Spenden ausgeladen, viele Helfer waren vor Ort. Die Freude war wie immer unbeschreiblich. Mit großem Staunen waren auch einige Kinder aus dem nahegelegenen Kinderheim da, um mit anzupacken und sich an den tollen Spenden zu erfreuen.








Die Freßnapf-Zentrale- Herr Peters-Lach, hatte ebenfalls, wie bei der Fahrt zuvor, Spenden organisiert, die dann aber aufgrund eines technischen Defektes nicht rechtzeitig eingetroffen sind. Wir hatten aber bereits im Sommer tolle Hundekissen für einen Wert über 3 000,00 Euro erhalten, die jetzt  zu beiden Tierheimen verteilt wurden.

Anmerkung: Die dann eingetroffenen Spenden von der Freßnapf-Zentrale werden jetzt im Dezember d. J. nach Polen gebracht, es sind gute Futterspenden für Hunde und Katzen, so daß die Verspätung ihr Gutes hatte, und wir jetzt noch Spenden für die nächste Fahrt dank Herrn Peters-Lach überbringen können

Ganz wichtig ist ebenfalls zu erwähnen, daß selbstverständlich auch dem nahegelegenen Kinderheim wieder eine Freude gemacht werden konnte.



Hier hat uns Frau Feldmann von der Organisation "Samtpfote e.V." tolle T-Shirt und T-Shirt-Jacken zur Verfügung gestellt. Die Eheleute Sperber, die uns als Mitglied seit vielen Jahren unterstützen, haben einen riesengroßen Karton mit Stofftieren gespendet. Wir haben für die Kinder u. a. Schulmaterial gekauft, d. h. Stifte, Malkasten Schulknete, Hefte usw. und hoffen, daß sie alles gut gebrauchen können. Herr Weber, von Edeka-Markt in Uedem hat es sich ebenfalls wieder  nicht nehmen lassen, die Kinder mit einem großen Karton gefüllt mit Süßigkeiten zu verwöhnen.

Die Fotos auf der uns  zugesandten Urkunde belegen, daß die Kinder und auch die Direktorin des Kinderheimes sich wirklich gefreut haben.

Die Rückfahrt mußte leider bereits am Sonntag erfolgen.

Ganz toll war es, daß 3 Hunde mit nach Deutschland durften.

 


Kufel wurde nachts um 4 00 Uhr von seiner neuen Besitzerin, Frau Dombrowski, in Empfang genommen. Sie begrüßte uns mit den Worten:"der Hund ist aber groß"!  Kufel wurde trotzdem von der gesamten Familie herzlich aufgenommen, bereitet viel Freude und ist ein sehr dankbarer Hund. Er heißt jetzt "Ivan". Die beiden anderen Hunde,Waska und Muszka, sollten eigentlich zu einem anderen Tierschutzverein, die allerdings kurzfristig 28 Hunde aus Rumänien aufgenommen hatten. Wir haben beide Hunde daraufhin erst bei uns behalten. Über Frau Sabine von Alm wurde Waska nach Bochum in ein liebevolles, hundeerfahrenes Zuhause vermittelt.

Muszka, unser Energiebündel lebt jetzt bei einer tollen Familie mit 4 Kindern in Xanten, und hält hier die gesamte Familie auf Trab.


  

                                                 Waska im neuen Zuhause


  

                             Muszka (jetzt Momo) in ihrem neuen Reich


 

                            Kufel (jetzt Iwan) bei seiner neuen Familie


So hat sich doch noch alles zum Guten gewandt.

Zum Abschluß dieses Berichtes danken wir nochmals allen Spendern, die uns auch jetzt wieder so intensiv unterstützt haben, ohne diese Hilfe wäre es nicht möglich, diese Fahrten, die so dringend für die Tiere benötigt werden, durchzuführen.

Die nächste Fahrt nach Hajnowka findet am 07.12.2013 statt, Ostroda bekommt Besuch am 15.12.2013.

Wer uns weiter unterstützen möchte, darf sich gerne bei uns melden, wir sind für jede Hilfe sehr dankbar.

Letzte Aktualisierung  21.11.2013